MODUL 2 FACHVORTRÄGE - CHEMOTHERAPIE

Chemotherapie - Wirkung & Nebenwirkungen endlich verstehen


Wie wirkt die Chemotherapie,

warum spricht man von einer Familie von Chemotherapeutika,

was hat es mit den unterschiedlichen Zyklen auf sich und welche Medikamente gibt es?

obwohl der Tumor nach einer umfassenden Operation entfernt wurde, ist die Chemotherapie die zweite wichtige Behandlungssäule für den Eierstock-, Eileiter- und Bauchfellkrebs. Damit können nicht sicht- oder nachweisbare Tumorzellen, die möglicherweise Ausgangspunkt für ein Wiederaufkommen des Tumors sein können, zerstört werden.

Eine Chemotherapie kann je nach Tumorstadium und Tumorcharakteristika bei Patientinnen alleine oder in Verbindung mit einer sogenannten zielgerichteten Krebstherapie bereits sinnvoll und wirksam sein – und das bei weitestgehender Erhaltung von guter Lebensqualität.

Die Anzahl von Chemotherapiezyklen


werdenaufgrund der Wirkungsverbesserung, besseren Verträglichkeit und optimierten Behandlung von Nebenwirkungen individuell festgelegt. In der Ersttherapie werden im Allgemeinen sechs Gaben alle drei Wochen verabreicht. Aufgrund von Nebenwirkungen können die Zyklen reduziert oder auf ein anderes Medikament umgestellt werden. Wenn mehrere Chemotherapiezyklen geplant sind, wird häufig das Legen eines Ports empfohlen.

Überblick über die medikamentösen Therapien





Diskussion

0 Kommentare